Ratgeber Skisocken – mehr Spaß mit dem richtigen Strumpf

Gute Skisocken sind für einen erfolgreichen Tag auf der Piste unerlässlich. Schließlich willst Du es in Deinen Skischuhen beim Carven, Wedeln und Gleiten komfortabel, warm und trocken haben. In den passenden Skisocken solltest Du weder schwitzen noch unangenehme Druckstellen spüren. Wenn Du die richtigen Skisocken für Dich gefunden hast, wirst Du den Unterschied bei jedem Schwung spüren. Worauf Du beim Kauf achten musst, verraten wir Dir in diesem Artikel.

Welches Material sollen Deine Skisocken haben?

Skisocken gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Auch was die verwendeten Materialien für diesen Teil der Wintersportausrüstung betrifft, stehen mehrere Varianten zur Wahl. Skisocken aus Kunstfasern transportieren die Feuchtigkeit gut ab und sind besonders elastisch. Das heißt, sie sorgen für eine schnelle Trocknung Deiner Füße und bieten einen hohen Tragekomfort.

Skisocken aus Merinowolle halten Dich dagegen besonders gut warm. Das ist vor allem für Wintersportfans von Vorteil, die rasch unter eingefrorenen Zehen leiden. Da die Wärmeisolation der Merinowolle mit kaum etwas anderem zu vergleichen ist, sind Socken aus diesem Material in diesem Fall daher speziell geeignet.

Ein weiterer Vorteil der wertvollen Wolle vom Merinoschaf: Sie wirkt geruchsneutralisierend. Schweißgeruch hat mit Skisocken aus Merinowolle daher so gut wie keine Chance. Wenn Du die Vorteile beider Materialien vereinen willst, kannst Du Dich auch für Skisocken aus einem Merino-Kunstfaser-Mix entscheiden.

Wie wichtig ist eine Polsterung bei Skisocken?

Je nach Modell bieten Skisocken Polsterungen an verschiedenen Stellen. Der Sinn dieser verstärkten Stellen besteht darin, die beim Skifahren besonders beanspruchten Zonen der Beine und Füße zu entlasten. Das leisten die Skisocken mit Polsterungen durch ein Plus an Material in diesen Bereichen. Ein Polster am Schaft vermindert den Druck, den der Skischuh auf das Schienbein ausübt. Dasselbe gilt für Pölster an den Zehen, Fersen oder Knöcheln. Zusätzlich sorgt das mehr an Stoff für einen leichteren Schuheinstieg. Um unangenehme Druckstellen zu vermeiden und einfacher in den Schuh zu schlüpfen, sind Skisocken mit gut platzierter Polsterung daher sinnvoll.

Skisocken mit spezieller Dämpfung mildern Schläge und reduzieren den Druck

Skisocken mit Dämpfung unterstützen das Fußgewölbe und verhindern so eine zu hohe Belastung des Fußes. Durch die verbesserten Stabilitätseigenschaften hast Du in diesen Skisocken einen zusätzlichen Halt. Der Druck und die Schläge, die durch das Fahren entstehen, werden durch die Dämpfung der Socken gemindert. So bist Du auf der Piste entlastet und kannst die Abfahrt doppelt genießen.

Welche Skisocken sind die besten?

Skisocken gibt es heute für die unterschiedlichsten Disziplinen. Je nachdem ob Du eher ein Skitourengeher, Schönwetterfahrer oder Rennfahrer bist, eignen sich daher unterschiedliche Skisocken für Dich. Neigst Du zu raschem Frieren, solltest Du Dich für Skisocken mit einem hohen Anteil an der oben erwähnten Merino-Wolle entscheiden. Wenn Du beim Carven und Co dagegen meist sehr sportlich unterwegs bist und Kälte für Dich kein Problem darstellt, empfehlen wir Dir dünnere Skisocken. Mit diesen hast Du einen besonders guten Kontakt zum Schuh und kannst dadurch den besten Druck auf den Ski ausüben. Kompressionssocken fördern die Durchblutung und geben besonders viel Halt, während sich Skitourensocken für das Fahren abseits der Piste eignen. Welche Skisocken die besten für Dich sind, hängt also in erster Linie von Deiner Fahrweise, den Bedingungen und Deinem persönlichen Geschmack ab.

Warme und trockene Füßen mit den richtigen Materialien

Einen Skitag zu genießen, funktioniert am besten mit trockenen und warmen Füßen. Dafür sorgen Skisocken aus den richtigen Materialien und mit einer guten Qualität. Da Merinoowolle thermoregulierend wirkt, wärmt sie bei Kälte und kühlt bei Hitze. Durch die Atmungsaktivität des natürlichen Materials wird zudem das Schwitzen verhindert und die Füße bleiben auch bei Plusgraden schön trocken und geruchsarm. Ein Mix aus Merinowolle und Kunstfaser ist für viele Skifahrer das ideale Material für Skisocken. Polyacryl, Polyester oder Polypropylen nehmen ebenfalls nur wenig Feuchtigkeit auf und verbessern die Trocknungseigenschaften der Socken.

Was bringt die Kompressionsfunktion bei Skisocken?

Kompressionssocken zeichnen sich durch einen langen Schaft aus. Dieser ist zwischen Knöchel und Knie eher eng geschnitten und besitzt elastische Maschen. Durch die spezielle Funktion wir von oben nach unten immer mehr Druck auf die Wade ausgeübt. Dies fördert die Blutzirkulation und damit den Abtransport von Lymphflüssigkeit. Die Muskeln im Bein können sich entspannen und fühlen sich beim Skifahren weniger verkrampft an. Gleichzeitig sorgt der enge Stoff für viel Stabilität und hält die Gelenke in Position. Auch für das Regenerieren nach den gefahrenen Pistenkilometern sind Kompressionssocken von Vorteil. So fühlst Du Dich mit den speziellen Socken beim Carven, Wedeln und Gleiten länger frisch und kommst nach der letzten Abfahrt schnell wieder in Schwung.

Welchen Vorteil bringen nahtlose Skisocken?

Das Plus von nahtlosen Skisocken liegt auf der Hand. Diese sind so hergestellt, dass sie im Bereich der Zehen keine Nähte besitzen. Es gibt also keinen störenden Übergang. Die Nähte können beim Skifahren nicht scheuern, kratzen oder drücken und die Gefahr von Schmerzen oder Druckstellen wird dadurch minimiert. Außerdem fühlen sich nahtlose Skisocken besonders weich und komfortabel an und sorgen für ein gutes Tragegefühl.

Was gilt es bei Passform und Größe zu beachten?

Besonders wichtig bei Skisocken sind ein hoher Tragekomfort und eine gute Passform. Am besten ist es, wenn diese wie eine zweite Haut anliegen. Das heißt, dass die idealen Socken zu Deiner Fußform passen sollten. Hast Du eher breite Füße, sollten die Socken daher beispielsweise nicht zu schmal geschnitten sein. Auch die Höhe des Rists, die Ausgeprägtheit Deiner Muskulatur und die Länge Deiner Zehen machen einen Unterschied. Es macht daher Sinn, ein bisschen Zeit in das Aussuchen der richtigen Skisocken zu investieren. Tipp: Häufig passen Skisocken mit einer kleineren Größe als deiner üblichen besser, weil sie enger anliegen. Eventuell können Herren auf Grund ihrer individuellen Anatomie auch bei Damensocken fündig werden und umgekehrt.

Skisocken – welche Größe brauche ich?

Wie bereits zuvor erwähnt, sollten Skisocken im Vergleich zu Deiner üblichen Schuhgröße gleichgroß oder eher kleiner sein. Was Du auf jeden Fall vermeiden solltest, sind zu große Skisocken. Diese können beim Skifahren Falten bilden oder verrutschen. Das Ergebnis sind ein unangenehmes Scheuern, störende Druckstellen oder schmerzende Blasen. Das Skifahren macht keinen Spaß mehr und die gute Stimmung ist rasch dahin. Achte beim Kauf Deiner Skisocken daher unbedingt darauf, dass diese gut anliegen und nicht zu groß sind. Achtung: Auch ein zweites Paar Skisocken, über dem ersten getragen, kann zu unangenehmer Faltenbildung führen. Manche Skifahrer stecken sich auch die Hose in die Skischuhe, was ebenfalls zu wunden Hautstellen und Irritationen führen kann. Entscheide dich stattdessen lieber für Skisocken aus einem besonders warmen Material, wenn Du zum Frieren neigst.

Wie pflegt man Skisocken?

Wenn Du Deine Skisocken richtig pflegen willst, solltest Du Dich am besten an die Herstellerempfehlungen halten. Die geeignete Pflege ist nämlich stark von dem verwendeten Material abhängig. Skisocken mit einem hohen Kunststoffanteil sind besonders pflegeleicht und trocknen schnell. Wollsocken brauchen ein spezielles Programm und brauchen länger zum Trocknen. Allgemein zahlt es sich aus, die Socken vor dem Waschgang umzudrehen. Abgeriebene Hautschuppen können dadurch einfacher aus den Maschen gespült werden und die Socken sind wieder absolut rein.

Mein Fazit zu den richtigen Skisocken

Skisocken gibt es in verschiedenen Ausführungen. Die Wahl der passenden Socken hängt daher in erster Linie von Deinem persönlichen Geschmack, von Deinem Fahrstil und von den äußeren Bedingungen ab. Neigst Du zum Frieren, solltest Du Dich für wärmende Skisocken mit einem hohen Anteil an Merinowolle entscheiden. Bist Du ein sportlicher Fahrer und Kälte macht Dir nichts aus, sind dünne Socken, die einen engen Kontakt zum Schuh ermöglichen, für Dich ideal. Für einen leichteren Einstig und weniger Druckstellen sorgen Skisocken mit Polsterungen. Wer weniger Schläge spüren will, greift am besten zu Skisocken mit einer speziellen Dämpfung. Kompressionssocken fördern die Durchblutung und sorgen für eine schnelle Regeneration. Unterm Strich sind vor allem ein angenehmes Tragegefühl, eine geeignete Passform und ein gutes Klima an den Füßen wichtig für den perfekten Skitag.

Bilder:

Warum Stoppersocken an keinem Fuß fehlen dürfen.
Ratgeber Snowboardsocken – warum die richtige Wahl so wichtig ist

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü